Tagesbruch erfordert mehrtägigen Einsatz




Am Samstag, 7 März, meldeten Anwohner der Straße "Ruhrblick" in Hattingen gegen 11:20 Uhr ein Loch in der Wiese. Die Hattinger Feuerwehr rückte zunächst mit dem Hilfeleistungslöschzug zur Einsatzstelle aus.

Erste Erkundungsmaßnahmen ergaben dass sich im Garten zwischen zwei Wohnhäusern der Boden um ca. 1,5 Meter abgesenkt hatte. Der Durchmesser dieses Lochs beträgt ca. 2 Meter. Da die Ursache für das Absenken nicht feststand, wurde die Einsatzstelle zunächst abgesperrt und das Bergamt informiert. Der zuständige Mitarbeiter ordnete noch telefonisch eine Evakuierung im Umkreis von 50 Metern an. Die Rettungskräfte der Feuerwehr informierten umgehend alle Anwohner und brachten diese zu einer Sammelstelle am Ende der Straße. Dort wurden Fahrzeuge und ein Zelt bereit gestellt damit die 25 Personen die ihre Häuser verlassen mussten kurzfristig unter kamen. Am Sonntag wurde dann der Fachberater durch das Ordnungsamt alarmiert. Durch den Tagesbruch ist es zum Bruch einer Abwasserleitung gekommen. Das Abwasser floß direkt in den Tagesbruch, hierdurch wurden die Sicherungsmaßnahmen behindert.Unser Auftrag war das Verschließen des Zulaufes und das Umpumpen in einen anderen Abwasserkanal.Es wurde die Fachgruppe Infrastruktur angefordert, diese konnte mithilfe einer Tauchpumpe mit Schwimmerschalter umpumpen, nachdem Sie den Zulauf im Kanal verschlossen hatte. Das dort gesammelte Abwasser wurde in den nächsten intakten Kanal umgeleitet. Zur Überwachung wurde eine 24 Stunden Schichtdienst eingerichtet, der am Mittwoch beendet werden konnte.

 

Eine Woche später konnte der Rückbau erfolgen da der defekte Kanal nun instandgesetzt war. In dieser Woche erfolgten tägliche Kontrollen ob alles funktionierte, aber außer 2 Verstopfungen durch eingesaugtes WC Papier waren keine besonderen Vorkommnisse .