Ausbildung und Einsatz auf der Ruhr

  • Drucken

Hattingen

Am Samstag und Sonntag, den 11. und 12. August, war eine gemeinsame Fortbildung von DLRG Hattingen Süd und THW Hattingen für die Bootsführer/innen und Bootsmänner/-frauen geplant. Zusätzlich führte noch das THW eine Kradmelder-Ausbildung mit dem Quad durch.

 

Am Samstag wurde das größere Schlauchboot auf dem neuen Trailer für die Ausbildung gewählt, am Sonntag dann das kleinere Boot. Es wurden einige Manöver, wie z.B. „Mann über Bord“, intensiv geübt. Die Boote waren immer mit mindestens einem ausgebildeten Bootsführer/in und mindestens einem Sanitäter/in besetzt. Die Ausbildungsfahrten waren auch gleichzeitig Kontrollfahrten bezüglich der sehr vielen Wassersportler auf der Ruhr.

Als sich das Schlauchboot der DLRG Hattingen Süd auf einer solchen Kontroll- und Ausbildungsfahrt befand, wurden sie auf ein gekentertes Kanu stromaufwärts aufmerksam gemacht. Mehrere Personen würden stark angetrunkenen in der Ruhr treiben. Sofort wurden durch die DLRG das THW Boot zur Rettung sowie das THW Quad zur schnellen Lageerkundung nachgefordert.

 In der Nähe der Eisenbahnbrücke trieb eine Person in der starken Strömung in einem Buhnenfeld, zwei Personen hielten sich am Ufer fest, das Kanu hing gekentert in der Strömung an Steinen fest. Alle drei Personen waren schnell gerettet, auch das Kanu war schnell wieder startklar. DLRG und THW rieten den Personen aber von einer Weiterfahrt ab, diese wollten die Fahrt aber unbedingt fortsetzen. Im Nächsten Buhnenfeld kenterte das Boot erneut und alle drei Personen trieben nun in der starken Strömung. Zwei Personen wurden durch die DLRG aufgenommen, die dritte Person sowie das Boot durch das THW. Die Personen wurden an der Anlegestelle der DLRG abgesetzt und die Weiterfahrt untersagt.

 Die erfolgreiche Ausbildung und der reale Einsatz hat einmal mehr gezeigt, wie gut die Zusammenarbeit zwischen DLRG und THW funktioniert, auch der Spaß kam an diesem Wochenende nicht zu kurz.