First Responder nehmen ihren Dienst auf

Hattingen Mai, 2014

Mit Beginn der Wachsaison der DLRG Hattingen Süd startet auch die praktische Phase der Kooperation beider Organisationen.

Bis zum September hin werden nun First Responder für die qualifizierte Erste Hilfe an der Ruhr bereitstehen.

 

Damit die Einsatzkräfte bestmöglich auf ihre Einsätze vorbereitet sind, ist eine fundierte Ausbildung erforderlich. Als Mindestausbildung im medizinischen Bereich wird hierfür die Ausbildung zum Sanitäter gefordert. Zusätzlich benötigen sie noch die Qualifikation zum Sprechfunker BOS und die Ausbildung zum Kraftfahrer. Der First Responder Trupp besteht aus mindestens zwei, aber höchstens drei Einsatzkräften, von denen mindestens eine medizinische höher Qualifiziert ist. Diese Einsatzkraft übernimmt die Position des Teamleiters.

Um diesen Qualifizierungsschritt zu machen besuchten nun die ersten Einsatzkräfte des THW Hattingen eine Rettungsdienstschule in Schwelm. Dort absolvierten nun die ersten drei Sanitäter die Ausbildung zum Rettungshelfer NRW. Im Anschluss an die 80 stündige Schulung, folgt nun ein Rettungswachenpraktikum. Dank der Feuerwehr Hattingen können unsere Mitglieder dieses Praktikum auf einem RTW an der Haupt- Feuer- und Rettungswache absolvieren.

Die schulische Ausbildung ist mit Kosten verbunden. Diese müssen von den Teilnehmern selbst getragen werden. Im Rahmen des 50 jährigem Jubiläums der Volksbank Sprockhövel, spendet sie 50,00€ für die ersten 10 Teilnehmer die an einer Weiterbildung teilnehmen.

Genauso wie die medizinische Qualifizierung, ist die medizinische Ausstattung ein Kostenfaktor der nicht durch das THW übernommen werden kann. Hier kommen schnell mehrere tausend Euro an Technik zusammen.

Dies konnte auch nicht durch den eigenen Förderverein gestemmt werden. Zum Glück bekam einer unserer Nachbarn diese Misere mit. Die Firma MCP (MedCare Professional) ein privates, hoch qualifiziertes Krankentransportunternehmen und weltweit agierend, kam auf uns zu und hat hier angeboten die Kosten zu übernehmen. Da sie als speziell arbeitendes Team im Bereich der Intensivtransporte tätig sind verfügen sie über hochqualifizierte Mitarbeiter.

Ein Teil ist von der Aktion so begeistert, das auch sie sich ehrenamtlich für die Bürger der Stadt engagieren möchten. So wird es auch in diesem Bereich zu einer Kooperation kommen.

Bis jetzt sind schon Weiterbildungen der 16 THW First Responder durch das Team von MCP geplant.

Wir wünschen allen First Responder gutes Gelingen bei Ihrer Tätigkeit zum Wohle der Verunglückten.